Christina und Robin in Wiesbaden: Skandinavischer Traum in einem ehemaligen Büro

Christina Estenfelder lebt zusammen mit ihrem Mann Robin im Herzen der Wiesbadener Altstadt. Auf 130 Quadratmetern hat sich das Paar im modernen skandinavischen Stil eingerichtet. Ungewöhnlich ist der Grundriss der Wohnung: Wo das Paar heute lebt, gingen früher andere zur Arbeit. Aus dem ehemaligen Bürokomplex ist ein sanierter Altbautraum geworden – mit ungewöhnlichen Erinnerungen an die frühere Zeit: Zur Wohnung gibt es zwei Eingänge. Ebenso kurios: Der Altbau ist geschnitten wie ein U.

Die Besitzerin des Wiesbadener Einrichtungsladens Midsommer und ihr Mann haben mir ihre Türen geöffnet, damit ich meinen Auftrag als Raumtouristin zum einjährigen Geburtstag von Roombeez erfüllen kann. Ausgestattet mir einer Olympus PEN führte mich mein Weg am vergangenen Wochenende in die wunderschöne Wiesbadener Altstadt. Kommt mit!

Hallo ihr Beiden. Danke, dass ich bei euch in der Wohnung stöbern darf. Christina, wie würdest du dich in Stichworten beschreiben?

Offen, sensibel, emotional und kreativ. Und Begeisterungsfähig.

Zusammen mit deinem Mann Robin wohnst du im Herzen von Wiesbaden. Was magst du an deiner Stadt?

Ich liebe die Architektur, die wunderschönen Alleen und die Mischung aus Großstadtfeeling und Kleinheit. Das ist der perfekte Mix für mich.

Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?

Städtisch, lässig – Urbaner Chic meets skandinavische Geradlinigkeit.

Was ist dir beim Einrichten wichtig?

Ich brauche auf jeden Fall Harmonie. Für mich ist ein Raum wie ein Kunstwerk. Am Ende muss ein stimmiges und schönes Gesamtbild herauskommen. Wie bei einem Künstler entsteht ein Raumkonzept Stück für Stück.

Ist es als Besitzerin eines Einrichtungsgeschäftes einfacher oder schwerer, eine Wohnung einzurichten?

Die Ansprüche an mich selbst sind natürlich sehr hoch. Ich finde es schwierig, da mir mein Perfektionismus manchmal im Weg steht. Aber ich habe gelernt, dass es nicht perfekt sein muss. Eine Wohnung kann man nicht von Heute auf Morgen einrichten. Es ist vielmehr eine Entstehungsgeschichte. Eine persönliche Note braucht Zeit.

Robin und Christina können sich aus zwei gegenüberliegenden Zimmern zuwinken: Ihre Wohnung ist geschnitten wie ein U.
Robin und Christina können sich aus zwei gegenüberliegenden Zimmern zuwinken: Ihre Wohnung ist geschnitten wie ein U.

Die Grundregel für das Einrichten einer Wohnung lautet:

Weniger ist oft mehr.

Was magst du an deinem Zuhause am liebsten?

Die Lage ist genial, ich kann alles zu Fuß erreichen. Unsere Wohnung ist nicht 08/15. Das würde auch gar nicht zu uns passen.

Du bist gelernte Hotelkauffrau. Davon hast du deine Liebe für schön gemachte Betten und einen hübsch gedeckten Tisch. Wann hast du deine Begeisterung für Inneneinrichtung entdeckt?

Stimmt. Es geht mir darum, ein Ambiente zum Wohlfühlen zu kreieren. Schon als Kind habe ich mich für Interior interessiert. Statt meine Matheaufgaben zu machen, blätterte ich lieber in Wohnkatalogen. Mein Zimmer habe ich schon damals sehr oft umgeräumt.

Umräumen ist ein gutes Stichwort: Wie oft veränderst du deine Wohnung?

Ich räume schon ziemlich oft um. Mal schleppe ich nur ein neues Einrichtungsstück an, mal wird die ganze Einrichtung gewechselt. Inspiration sammle ich meistens bei Städtetrips oder auf individuellen Messeausstellungen. Dann komme ich heim und will sofort alles umsetzen, was ich gesehen habe. Neulich haben wir zum Beispiel gestrichen und tapeziert. Manchmal tausche ich auch nur die Kissen aus oder dekoriere saisonal. Wobei ich da eher der puristische Typ bin. Porzellanhasen wird man bei mir nicht finden.

Darf dein Mann bei der Auswahl von Möbeln und Deko auch ein Wörtchen mitreden?

Ja klar. Wir haben glücklicherweise einen sehr ähnlichen Geschmack. Wir entscheiden alles gemeinsam. Robin hat selbst eine kreative Ader. Wäre er nicht Banker geworden, hätte er Architektur studiert. Hier wird nichts abgenickt.

Ein Stil, der einrichtungstechnisch gar nicht geht?

Möbelhaus, einmal zum Mitnehmen bitte.

Ist deine Wohnung „fertig“ – gibt es das überhaupt?

Keinesfalls. Es gibt immer etwas zu tun.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Alles hat seinen Platz: Kreative Wäschekorb-Trilogie zwischen Tür und altem Holzschrank. Foto: Marasco-Albry
Alles hat seinen Platz: Kreative Wäschekorb-Trilogie zwischen Tür und altem Holzschrank.

Christina und Robin Estenfelder_Web

Das geräumige Sofa und die kuscheligen Kissen laden zum Verweilen ein... da möchte man gar nicht mehr aufstehen. Foto: Marasco-Albry
Das geräumige Sofa und die kuscheligen Kissen laden zum Verweilen ein… da möchte man gar nicht mehr aufstehen.
In einem ganz anderen Stil gestaltet ist das Gästezimmer. Es dominieren die Farben Pink und Türkis. Foto: MArasco-Albry
In einem ganz anderen Stil gestaltet ist das Gästezimmer. Es dominieren die Farben Pink und Türkis.
(Durch)blick über die Küche bis ins Esszimmer. Foto: Marasco-Albry
(Durch)blick über die Küche bis ins Esszimmer.

Robin_Esszimmer_Web

Home-Office: Schnellen Papierkram erledigt Christina am liebsten an ihrem kleinen Schreibtisch im Esszimmer. Foto: Marasco-Albry
Home-Office: Schnellen Papierkram erledigt Christina am liebsten an ihrem kleinen Schreibtisch im Esszimmer.
Ihre kleine Sitzgelegenheit in der Küche haben Freunde des Paares schon "Tapas-Bar" getauft. Foto: Marasco-Albry
Ihre kleine Sitzgelegenheit in der Küche haben Freunde des Paares schon „Tapas-Bar“ getauft.
Hinter den Kulissen: Die Verpflegung während des Shootings. Hmmmmmmmmm...! Foto: Marasco-Albry
Hinter den Kulissen: Die Verpflegung während des Shootings. Hmmmmmmmmm…!

Noch mehr Einblicke in die zauberhafte Wohnung der Estenfelders bekommt ihr in meinem Beitrag für Roombeez.

Schlagwörter: , , , , , ,

Related Posts

by
Als Journalistin liebe ich es, Geschichten zu erzählen. Auf meinem Blog vereine ich diese Leidenschaft mit meinem Interesse für Interior und einer Prise Neugier. Auf Lieblings ♥ zeige ich alles, was mein Herz vor Freude aus dem Tritt bringt.
Previous Post Next Post

Comments

  1. Antworten

    Das ist eine wunderschöne Wohnung, die Einrichtung harmoniert super. Ich wünschte ich hätte auch ein händchen für sowas…und noch dazu kommt, das Wiesbaden einfach ein Traum ist 🙂

  2. Antworten

    Wow, das ist ein wirklich bezaubernder Post! Christina und Robin kommen sehr symphatisch rüber und die Wohnung sieht soooo schön aus! Ich selbst bin eher ein Chaosmensch, der viele kleine dinge und eine „volle“ Wohnung braucht um sich wphl zu fühlen, gucke mir solche Bilder von schön eingerichteten Wohnungen aber sehr gerne an. Dass diese hier so ungewöhnlich geschnitten ist finde ich auch toll, so „quadratisch praktisch gut“ wäre auch nix für mich. Ganz besonders gefällt mir das Gästezimmer, hach diese Farben! *-*
    Danke für diesen tollen Beitrag und die schönen Fotos!

    1. Antworten

      Danke, liebe Sabrina! Es hat auch echt viel Spaß gemacht, durch diese wundervolle Wohnung zu tigern und die schönsten Ecken einzufangen. Und ich kann bestätigen: Die beiden sind supersympathisch! Schau doch mal in ihrem tollen Laden in der Ellenbogengasse vorbei – ganz entzückend!

  3. Antworten

    Sehr schön! Wir sind große Fans von der Lampe im Esszimmer. Habt ihr einen Tipp, wo wir die finden können?

    Schöne Grüße aus der Tatortküche 😉

    1. Antworten

      Hallo liebe Tatortköche,

      die Lampe im Esszimmer heißt MOLECULAR und ist von House Dr.
      Sie ist leider momentan nicht lieferbar, aber wenn ihr die Stichwörter im Internet eingebt, werdet ihr fündig.

      Viele Grüße von midsommer
      Christina

  4. Eine ganz wundervolle Homestory ist das geworden 🙂
    Meine kommt nächste Woche huiiii!

    Viele Grüße,
    Antonia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 shares